“Juicy” tomatoes

Source: Sativa – Bush tomatoes

Did you know that our diet is responsible for one third of the damage to nature, caused by every consumer each year? It is even ahead of mobility with car journeys and holiday flights. We know that animal products or products from overseas pollute our environment. When it comes to overseas products, however, we often only think of avocados or mangos but there is another fruit, which should be considered: the tomato. I was surprised when I heard that the tomatoes we use for a good Italian pasta sauce do not necessarily come from Italy, Spain or France.  China, for example, is one of the largest producers of industrial tomatoes and tomato puree. They deliver 1000 tons of tomato puree per week to Italy. How come? The demand for tomatoes, tomato sauces and purees is high all year round. In Switzerland, Tomatoes are the most popular vegetable after carrots with 6.93kg per capita consumption in 2016. If the consumption of sauces would be included as well, it would certainly be more because 1 kg of tomato sauce needs 6 kg of fresh tomatoes. In the supermarket, tomatoes are offered throughout the whole year despite the fact that they are only in season from July to October. To meet this demand, tomatoes in Switzerland are produced in greenhouses or imported from abroad. California is the leading producer (followed by China and Italy) -approximately 96% of total US tomato production and 31% of total global tomato production is located there.

We often believe that greenhouse tomatoes from Switzerland are more sustainable than tomatoes from China/California or vice versa. Therefore, I asked myself which option is the most sustainable or is there even a sustainable choice? Transport requires diesel-oil and greenhouses requires heating-oil. In a study of the University of British Columbia, they compared local greenhouse-grown tomatoes to Florida field-grown tomatoes. The two methods of tomato harvesting were compared based on the global warming potential and human toxicity potential. The pictures show the quantities of CO2 emissions produced per kilogram of tomatoes in each production process, once with transport and once without transport to the same end consumer. The result shows that the physical process of producing field tomatoes in Florida has a lower global warming impact than the process of producing tomatoes in local greenhouses. However, if transport is added, greenhouse tomatoes have a lower global warming potential.

Sources: The University of British Columbia (2010, S. 12) – Overall Global Warming potential of the BC Greenhouse Growers Association (locally) and Florida field-grown tomatoes with and without transportation.

The situation is similar with the human toxicity index. Local greenhouse tomatoes have a lower impact on human health than Florida tomatoes mainly due to the emissions of the transportation phase of the Florida tomato to the market.

Sources: The University of British Columbia (2010, S. 13) – Overall Human Toxicity potential of the BC Greenhouse Growers Association (locally) and Florida field-grown tomatoes with and without transportation.

Due to the continuously improved heating and insulation technology in the greenhouses, natural gas consumption has been reduced by approximately 50%. Also, greenhouses use less water and the water collection technology eliminates the effects of water pollution.

It can be assumed that vegetables grown in local greenhouses are more sustainable than vegetables, which were harvested in Florida. To mention is also the significant social and economic impact of buying locally grown products, even if they are more expensive. Buying locally also means supporting fair labour practices and working conditions. Due to the price war of the competitors, there are even larger producers who want the big profit and do not care about working conditions. In China, for example, the working conditions for field workers are unfair; they earn 0.01 Euro per kilo. China is currently expanding into Africa, where employees are paid even less. The regional market collapses under the pressure of cheap imports. Farmers in Africa cannot keep up with the low prices of the big Chinese companies. Such situations lead to poverty and misery. Economic refugees are not accepted in Europe, even though our consumption and eating habits are to some extent responsible for poverty in Africa.

Anyway, it is not only important to buy local but also to buy seasonal organically grown products because even greenhouse tomato production requires high amounts of fossil fuel (water, oil, nitrogen fertilizer etc.) as it can be seen in the graph.

Sources: Dartmouth – energy required for field tomato production (2008, S. 4)

In addition, greenhouses require huge areas and not all are equipped with the latest technologies.

Unfortunately, I have never managed to buy only seasonal and regional fruit and vegetables. Sometimes I just didn’t know which product was more sustainable. I will certainly pay more attention to the origin of my products. Thanks to my seasonal calendar, I know that there are plenty of tasty vegetables in winter available. Here some tips: various types of cabbage, root vegetables such as parsnips, beetroot or Jerusalem artichoke, leek, lamb’s lettuce and mushrooms are in season in winter. Carrots, potatoes and pumpkins are usually left over from autumn. Bon appétit!

 

Sources:

Deleu, X. & Malet, J., 2018. Rotes Gold – Die Geheimnisse der Tomatenindustrie. Little Big Story 2017. Online: https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/rotes-gold–die-geheimnisse-der-tomatenindustrie-100.html (10.11.2018)

Der Verband Schweizer Gemüseproduzenten, 2017. Medien. Online: http://www.gemuese.ch/Meta/Medien/News/Schweizer-Tomaten-haben-eine-gute-Umweltbilanz (17.11.2018)

Kelly, J., Macdonald, A. & Wilkes T. Life Cycle Analysis of Tomato Production. Comparing British Columbia Greenhouse-Grown Tomatoes to Florida Field Grown Tomatoes for use at the University of British Columbia. Report, Vancouver: The University of British Columbia. Online: https://open.library.ubc.ca/cIRcle/collections/undergraduateresearch/18861/items/1.0077988 (21.11.2018)

Kittl, B. 2011, Umweltbewusst konsumieren: Geniesser können warten. Der Beobachter. Online: https://www.beobachter.ch/lebensmittel-ernahrung/umweltbewusst-konsumieren-geniesser-konnen-warten (17.11.218)

Pydynkowski, K. et al., A Life Cycle Analysis for Tomatoes in NH, Dartmouth: College in Hanover, New Hampshire. Online: http://asi.ucdavis.edu/UCDProcessingTomatoLifeCycleAssessmentReport_8March2018.pdf (15.11.2018)

Sativa Biosaatgut und Pflanzenzüchtung, 2018. Gemüse. Online: https://shop.sativa-rheinau.ch/gemuese/tomaten/  (20.11.2018)

Utopia, 2015. Bio. Online: https://utopia.de/0/magazin/richtig-regional-saisonal-ernaehren-im-winter (17.11.2018)

 

Plastik oder Baumwolle?

Plastiksäcke sind praktisch, denn sie sind klein, gratis und relativ stabil. Das Ausmass für den achtlosen Gebrauch führt aber auch zu schwerwiegenden Umweltproblemen, dies ist uns spätestens nach der Einführung der Gebührenpflicht im Jahr 2016 mehr oder weniger bekannt. Weltweit wurden jährlich rund eine Trillion Plastiksäcke genutzt; sie brauchen bis zu 1000 Jahre, bis sie zersetzt sind. Das heisst, sie sind nicht biologisch abbaubar. Die Herstellung des Material Polyethylen benötigt 1.5 % des weltweiten Erdölverbrauchs und wir nutzen einen Plastiksack vielleicht 20 Minuten. 4,9 Milliarden Tonnen oder 60 Prozent des jemals produzierten Plastiks – landet irgendwo auf der Erde oder im Meer.

Bildergebnis für Plastiksäcke mig

Deshalb also die Gebühren auf die Plastiktüten und nun versuchen wir vorbildlich auf wiederverwendbare Taschen umzusteigen. Ich besitze drei Stofftaschen, welche ich unwissend, mit dem Gedanken umweltbewusst zu sein zum Einkaufen nutze. Bis mir erklärt wurde, dass die konventionellen Polyethylen Plastiksäcke mit Abstand weniger schädlich für die Umwelt sind als die Baumwolltragtaschen. Wie kann das sein? Bei der Produktion des Rohstoffs Baumwolle wird ein hoher Wasserverbrauch generiert. Ein Kilo Baumwolle benötigt bis zu 10 000 bis 17 000 Liter Wasser in sehr trockenen Gegenden sind es sogar bis zu 29 000 Liter Wasser.

Bildergebnis für plastik am meer

Ähnliches Foto

Auch der Einsatz der Pestizide ist sehr hoch. Beim Anbau biologischer Baumwolle werden keine Pestizide eingesetzt wie bei konventioneller Baumwolle, dass heisst aber auch, dass der Ertrag kleiner ausfällt was dann wiederum dazu führt das mehr Ressourcen und Land benötig wird. Die Emissionswerte sind sehr hoch. Während für die Herstellung von Plastiktüten 60 Gramm Kohlendioxid ausgestossen werden, sind es bei einer Baumwolltragtasche sogar 1700 Gramm CO2. Damit also eine Baumwolltragtasche umweltschonender als ein Plastiksack ist, muss es 7100 Mal wiederverwendet werden. Bei einem Bio-baumwollsack ist die Bilanz noch schlechter denn dieses müsste sogar 20 000 Mal genutzt werden um die gleiche Umweltperformance zu erreichen. Ich müsste also 55 Jahre lang, jeden Tag mit demselben Bio-Baumwollsack einkaufen gehen. Am Besten sollten die Plastiksäcke so lange wiederverwendet werden wie es das Material zulässt das gleiche gilt natürlich auch für die Baumwolltaschen. Was könnten den die alternativen sein? Einbisschen altmodisch jedoch sinnvoller sind Körbe. Diese sind langlebiger als Baumwolltaschen deshalb auch oft in Secondhand-Läden anzutreffen daraus ist auch zu schliessen, dass sie schon oft wiederverwendet wurden. Auch der Rucksack oder die Sporttasche sind gute alternativen denn sie müssen im Gegensatz zu den Plastiksäcken nicht extra für das Einkaufen hergestellt werden und werden auch sonst im Alltag genutzt.

Ähnliches Foto

 

Quellen:

http://www.change-it.org/wissen/klamotten/baumwollanbau/

http://www.oeko-fair.de/index.php/cat/798/title/Wasserverbrauch

https://www.tagesanzeiger.ch/wissen/natur/So-viele-Plastiksaeckli-machen-eine-BioBaumwolltasche-wett/story/23970014

https://www.umweltnetz-schweiz.ch/themen/wirtschaft-politik/item/1651-plastiksäcke-bafu-will-kostenpflicht-für-mehrwegsäcke-und-verbot-von-einwegsäcken.htm

https://www.heartland.org/_template-assets/documents/publications/29559.pdf

https://utopia.de/ratgeber/umweltfreundliche-tragetaschen-die-besten-plastik-alternativen/

Die 30’000 Liter Kühe

Neulich habe ich in der Coop Zeitung eine Werbung zu Milch gesehen, bzw. war dies schon fast ein Bericht da die Werbung zwei Seiten lang war. Die Bilder beinhalteten schöne Kühe auf einer grünen Weide und spielende Kinder. Das muss ein lukratives Geschäft sein, dachte ich mir und habe mich mit dieser Thematik auseinandergesetzt. Das Fleisch eine grosse Umweltbelastung ist, haben wir schon oft gehört doch wie sieht es mit Milch aus, ist sie Gesund für uns und wie geht man mit den Tieren um? Tatsächlich ist diese Industrie sehr lukrativ. Die grossen Unternehmen wie Nestlé und Danone machten 2010 ca. 60 Milliarden Euro Umsatz alleine mit Milchprodukten. Der Jahreskonsum pro Einwohnerin und Einwohner in der Schweiz betrug im Jahr 2010, 376 kg. Eine Kuh muss also viel leisten. Früher war die durchschnittliche jährliche Milchleistung einer Kuh bei 1000 Kilogramm gewesen, diese Leistung konnte zuerst noch mit einer natürlichen Änderung oder sogar Verbesserung der Haltung erhöht werden auf 3900 kg. Bis ins Jahr 2000 konnte die Leistung einer Kuh auf 8000 kg gesteigert werden, dies jedoch mit erbarmungslosen Massnahmen.Das System Milch Interview

Das Futter beinhaltet alles, Abfälle der Nahrungsmittelindustrie mit tierischem Eiweiss und sonstigen energiereichen Proteinzusätzen. Rinder benötigen Ballaststoffe, hauptsächlich Gras doch Milchkühe stehen ganzjährig im Stall. Auch die mechanisierte Haltungstechnik und das Melksystem trug zur Ertragsteigerung bei. Die Kühe unterliegen einem lebenslangen Kreislauf von Trächtigkeit. Was auch zu Krankheiten wie Mastitis (bakterielle Entzündung der Euterdrüsen) führt, dass mit Antibiotika bekämpft wird und somit auch unsere Gesundheit gefährdet. Nicht nur durch Antibiotika grundsätzlich kann der hohe Milchkonsum zu Krankheiten führen (Hautausschläge, Gelenkschmerzen, Osteoporose oder sogar Prostatakrebs), bestätigten diverse Wissenschaftler. Auch unsere Umwelt leidet. Die Butter ist eines der klimaschädlichsten Produkte. Die Tierhaltungsemissionen sind hoch. Bei der Produktion von einem Kilo werden fast 24000 g CO2 ausgestossen, vergleichsweise dazu sind es bei einem Kilo Brot nur 780 g CO2. Die Produktion von 1 Liter Milch ist für das Klima genau so schädlich wie 7 Kilometer mit dem Auto zu fahren.

Die Unternehmen werben weiter den gemäss der Empfehlung von Swissmilk sollten Herr und Frau Schweizer durchschnittlich jeden Tag 3 Portionen Milch essen/trinken und dieser Durchschnitt sei gemäss der Verbraucherzahlen noch nicht erreicht Die Milch war nicht immer ein Grundnahrungsmittel. Es lohnte sich nicht oder war nicht möglich, den die Tiere gaben erheblich weniger Milch her als dies heute der Fall ist. Dessweitere war die Nutzung von Milch eher kulturell bedingt, Milch wurde nicht weltweit konsumiert. Dass heisst also, dass wir eigentlich gar nicht so viel Milch benötigen oder sogar darauf verzichten könnten.

DasSystemMilch_Bild10_Suedtirol-2-Kuhweide-1(c) EIKON Media und MIRAMONTE FILM, Jakob Stark_Tiberius Film

 

Quellen:

https://www.youtube.com/watch?v=AyVAU1A8uow (18.05.2018)

https://www.swissmilk.ch/de/produzenten/medien/medienmitteilungen/2011/pro-kopf-konsum-milch-und-milchprodukte-2010/ (20.05.2018)

https://www.peta.de/milchindustrie (18.05.2018)

http://www.ausgemolken.net/umwelt/index.html (25.04.2018)

Rollinger, M., 2013. Milch besser nicht, Deutschland: JOU-Verlag